Anmelden
Kontakt

Glossar

Inhalt:

+ Keramik aus Bunzlau+ Bunzlau
+ Cotto oder Terrakotta+ Engobe
+ Fayance+ Glasur
+ Keramik+ Politur oder polierte Oberfläche
+ Schamottierter Ton+ Schlicker
+ Schrühbrand+ Steingut
+ Steinzeug+ Schwämmeln
+ Ton

 


Keramik aus Bunzlau

Unter dem Begriff Bunzlauer versteht man Keramik aus Bunzlau sowie eine Vielzahl von Keramiken, vornehmlich aus Schlesien und der Oberlausitz.
Zum Menü

Die Stadt Bunzlau

Wegen seines bekannten und beliebten "Bunzelgeschirrs" war und ist Bunzlau die Stadt des "Guten Tones" und das Keramik aus Bunzlau, das sogenannte Bunzlauer weltberühmt. Bunzlau liegt zwischen dem Boberkatzbachgebirge und der niederschlesischen Heide ca. 45 km östlich von Görlitz. Bunzlau heißt heute Boleslawiec. In Bunzlau wurden seit Anfang des 16. Jahrhunderts nachweislich Tonwaren hergestellt. Es bestand bereits eine Töpferzunft. Die reichen Tonlager der Gegend, die überbleibsel eines großen Kreidemeeres sind, das vor 80 Millionen Jahren die Landschaft überdeckte, sind der Grund dafür.
Zum Menü

Cotto oder Terrakotta

Ursprünglich in der Toskana beheimatet hat Terrakotta auch die heimischen Wohnstuben erreicht. Durch die natürlichen warmen Töne erfreut es sich bei Architekten und Privatleuten hoher Beliebtheit. Basismaterial ist Kalkmergel mit starken "Verunreinigungen" aus Quarzkrümeln. Man nennt dies auch "toskanischen Schieferton". Der im Tagebau gewonnene Ton wird mit Wasser vermengt und geknetet wie ein Teig. Dieser wird dann wie beim Weihnachts- Spritzgebäck durch einen Wolf gedreht und anschließend "stranggepresst" oder auch trockengepresst. Die raue Oberfläche wird durch Stahlbürsten nach dem Trocknungsprozess erzielt. Alternativ wird die Grundmasse auch in Holzformen gedrückt und an der Luft getrocknet. Bei einer Temperatur von 950°-1050° wird Cotto in einem Ofen 36 - 48 Stunden gebrannt. Dabei wird aus dem blau-grauen Ton durch Oxydation der rötliche typische Cotto. Durch die Herstellungsmethode können auch Reliefs, Muster in den frischen "Teig" eingedrückt werden. Cotto wird im Ursprungsgebiet verlegt und dann nur gefegt und mit Seife geputzt. Nach Jahren hat der Boden eine Patina, auf der neue Flecken nicht auffallen. In Deutschland hat keiner diese Zeit und es werden auf diesen sonst chemisch gering belasteten Boden etliche Produkte aufgetragen, die eher in Giftküchen zu finden sind. Harmlose Wachse wechseln sich ab mit in Trichloräthylen gelösten Stearinen. Imprägnierer, meist auf Testbenzinbasis, gehören ebenso dazu, wie Acrylate auf Wasser- oder Lösemittelbasis. Wer keine Zeit für die natürliche Patinierung hat, sollte auf glasierte Keramik zurückgreifen, deren Optik mittlerweile so gut angeglichen ist, dass es nicht auffällt.
Zum Menü

Engobe

Speziell in der Keramik: Dünner, weißer oder gefärbter überzug meist auf Tonkeramiken, der in seiner Schwindung mit dem Scherben übereinstimmen muss. Engoben verdecken unreine Scherben, raue oder missfarbene Oberflächen, erhöhen die mechanische oder chemische Beständigkeit des keramischen Materials und wirken dekorativ.
Zum Menü

Fayence

Fayence ist ein keramisches Erzeugnis mit porösem, rot-hellgelb brennenden Scherben und deckender Zinnglasur. Nach dem Trocknen der gedrehten Gefäße wird ein Schrühbrand bei 900- 1050 °C durchgeführt. Den geschrühten Gegenstand versieht man mit einer deckenden Zinnglasur, auf die farbliche Dekore aufgebrannt werden. Danach erfolgt ein Glattbrand zwischen 950- 1050 °C. Die Fayance entstand in dem Bestreben Porzellan nachzuahmen. Die weiße Zinnglasur verdeckt dabei die rote Brennfarbe des Scherbens.
Zum Menü

Glasur

Glasartig aufgebrannter überzug auf Erzeugnissen aus Keramik oder Emaille, der diesen Glanz und Oberflächenglätte verleiht und das Eindringen von Flüssigkeiten verhindert.
Zum Menü

Keramik

Keramik dient als Oberbegriff für alle nicht metallischen, aus anorganischen Rohstoffen hergestellten Werkstoffe und Gegenstände. Hierbei kann man Keramik unterscheiden in die sogenannte Grob- und Feinkeramik. Zur ersten Gruppe werden z.B. Ziegel und Schamottekörper gezählt. Zur zweiten Gruppe gehören dann u.a. die Töpferwaren. Auch diese lassen sich wiederum in mehrere Unterarten sowie Verwendungsarten unterweilen. Bei den Arten sind hier unter anderem Steinzeug mit gesinterten Scherben, Terrakotta und Porzellan zu nennen. Die Verwendungsmöglichkeiten für Keramik sind sehr vielschichtig und finden so Anwendung im Bau-, Sanitär-, Haushalts-, Kunst-, Dental und Nuklearbereich, um nur einige zu nennen.
Zum Menü

Politur oder polierte Oberfläche

Eine Politur wird entweder aufgetragen durch Wachse oder Kunststoffemulsionen. Eine polierte Oberfläche wird rein mechanisch erzeugt, in dem die Keramik immer feiner geschliffen wird, bis sie glänzt.
Zum Menü

Schamottierter Ton

Schamotte ist ein dicht gebrannter, zermahlener Ton, welcher dem frischem Ton zu 20- 50 Prozent zugegeben wird. Im Ergebnis ist Schamottierter Ton weniger glatt als keramiken ohne Schamotte, allerdings verzieht er sich auch weniger.
Zum Menü

Schlicker

Schlicker ist eine zähflüssige Tonmasse, welche zum Verbinden von bereits angetrockneten (lederharten) Ton verwendet werden kann. Unablässig ist diese Masse z.B. beim Anbringen von Henkel an den Gefäßen. Schlicker kann man einfach herstellen indem man Ton mit einigen Teilen Wasser vermengt.
Zum Menü

Schrühbrand

Einige Keramikarten werden zweimal gebrannt. Beim ersten Brand spricht man dann vom sogenannten Schrühbrand. An diesen schließt sich dann der Glasurbrand an, welcher auch bei einer noch höheren Temperatur durchgeführt wird.
Zum Menü

Steingut

Als Steingut (EN 159) bezeichnet man Keramik, deren "Scherben" nach dem Brand bei ca. 950° - 1100° eine Wasseraufnahme von mehr als 10 % aufweißt. Vorteil ist die gute Bearbeitbarkeit, nebst Dekorierungsfähigkeit.
Zum Menü

Steinzeug

Im Gegensatz zum Steingut wird der Scherben bei 1150° - 1300° C gebrannt. Durch Zugabe von Feld- und Flussspaten werden die großen Zwischenräume mit "geschmolzenen Glaströpfchen" aufgefüllt. Dadurch erreicht man eine höhere Dichte, geringere Wasseraufnahme und bessere mechanische Festigkeit. Steinzeug ist frostfest. Die Herstellung durch Pressung, und die Glasurverfahren sind analog dem Steingut zu sehen. Fast alle sogenannten Rüttelkeramiken und Sicherheitskeramiken mit und ohne farbige Glasur sind aus Steinzeug. Transparente Glasuren oder Oberflächenvergütungen verringern die Fleckempfindlichkeit der Oberfläche drastisch.
Zum Menü

Schwämmeln

Der Begriff "Schwämmeln" verrät bereits, dass diese Technik mit kleinen Schwämmchen ausgeübt wird. Das gewünschte Muster wird in einen Schwamm geschnitten, dieser in Farbe getaucht und behutsam auf das Keramikgefäß aufgetupft. Die alte Technik des Schwämmelns wird handwerklich in der Oberlausitz gepflegt. Im Laufe der Jahrhunderte sind zahlreiche Muster entstanden, welche durch ihre Farbenvielfalt unverwechselbar sind.
Zum Menü

Ton

Ton ist ein weltweit verbreitetes Verwitterungsprodukt von Silicatgesteinen, ein Gemisch verschiedenster Mineralteilchen. Ton der wichtigste, durch Wasseraufnahme plastische Rohstoff der keramischen Industrie. Man unterscheidet vor allem den weißbrennenden Kaolinton (Porzellan) und den gelb- bis rotbrennenden Töpferton (Steingut).
Zum Menü

 

 

 

 

Partnerlinks:   Aktivlinktausch - Naturfotografie - Swopper Sitzmöbel